7 – ein musikalisches POET-Märchenbuch

Eine Eddy Bunaya-Produktion

Ein kleines modernes Musikmärchenbuch? Warum nicht, dachte sich Eddy Bunaya, der unter dem Künstlernamen „POET“ seine Songs schreibt. Herausgekommen ist die EP „7“. Alle Instrumente, Arrangements, Texte und die kompletten Song-Produktionen wurden durch Eddy selbst umgesetzt. Ziemlich taffe Geschichte, und eine noch „One-Man-Show“ mit sehr viel Herzblut!

Grafik: POET | Fotos: Melanie Nagelschmidt und Emma Camaggio


Die Sieben Lieder

Die Zahl 7 ist in der Mystik (Tugenden, Todsünden) und im Märchen (Schneewittchen, Rotkäppchen) eine besondere Zahl. Beim POET-Projekt ist „7“ der Titel der neuen EP. 7 Songs, die an Märchen angelehnt und im modernen Popmantel umgesetzt sind.

Alice:
Zitat aus dem Song: „Du hast was von Alice, dem Mädchen aus dem Wunderland“, ist eine wirklich schöne Ballade, ein Liebeslied an eine Frau in der heutigen Zeit. Wir lassen uns gerne in das Zauberland von Alice fallen, einfach pure Romantik erleben, um mal in einer Welt zu verweilen, die voller Träume, Sehnsüchte und POET-ik ist. Und wenn auch nur für einen Moment, wenn die Zeit einfach stillsteht und wir mit staunenden Augen in der Gegenwart verharren, und uns sagen, wir leben eigentlich in einem Wunderland.

Hexenschuss:
Aus einem modernen Hexenschuss entwickelt sich in diesem Song eine schöne Metapher. Hexen wurden über Jahrhunderte verbrannt und geächtet, eigentlich weil sie freiheitsliebend waren und besondere Fähigkeiten hatten, oder manchmal nur rote Haare besaßen. Hexen besitzen Zauberkräfte, können uns verführen durch Stimmen in unseren Köpfen mit den Worten „verzaubere mich“. Ein zuckersüsses Song-Zitat: „Du bist mein Hexenschuss, komm ich geb dir einen Kuss“.

Der gute Wolf:
Dies ist der persönlichste Song von Eddy Bunaya, dem POETen. Eine Geschichte aus seinem Leben und ein Mutmacher für andere Leben. Wenn du stark sein willst, dann bist du es auch, du musst nur an dich glauben. An deine Stärke und deinen Willen, deine Dinge umzusetzen, egal was die Anderen sagen. Auch wenn die anderen über dich lachen, du musst deinen Weg weitergehen. Einmal mehr aufstehen als hinfallen ist hier die klare Botschaft. Dich und dein Leben zu lieben, dann kommt das Licht zu dir zurück.

Rotes Cape:
Das hat etwas von Tatort. Böse Wölfe sind in jeder Stadt unterwegs. Ihnen zu begegnen, ist kein guter Weg. Lauf dann einfach, so schnell du kannst, lauf weg … Ein sehr modernes Lied, dessen Botschaft uns auch begegnen kann. Urängste aus vergangenen Zeiten holen uns irgendwie wieder ein, aber dies ist kein Grund, deswegen auch ein böser Wolf zu werden. Das Gute in uns sollte immer siegen. Das ist die wichtige Message und der tägliche Mutmacher!

Liebestrank:
Der Refrain aus diesem Song: „Nur ein Liebestrank brächte sie zu mir, nur ein einziger Tropfen reichte aus, um sie zu verführen“ könnte eine Textzeile aus dem Roman „Das Parfüm“ von Patrick Süskind  sein. Ein hoffnungslos verliebtes Herz könnte auch hauchen: „Ich muss nur wissen, wer ihn für mich braut, danach wird uns die ganze Welt bestaun’. Ich werde zum Dieb, dass sie mich nur liebt.“ Was für eine Schmacht, die zeitlos ist, und manchmal mit der Erkenntnis endet: „Ich zahlte jeden Preis für sie!“.

Mäusejagd:
Ein Titel wie aus einem Disney-Animationsfilm oder Computerspiel. Oder einem Parcour mit Spielern, die sich gegenseitig fangen. Nein! Wir sehen in dem Song den Monolog des Jägers an den Gejagten. Textbeispiel gefällig? „Dein warmes Herz, ich höre es, wie es pocht, dich krieg ich noch“. Da spricht die Katze mit der Maus, die Hexe mit dem Besessenen, der böse Wolf mit dem Roten Cape und auch der unglücklich Verliebte mit seinem Herzen. Ein Elixier oder Zaubertrank aus allen Song-Geschichten für das ewige Spiel: „Catch me if you can“!

Zauber:
„Wir bauen uns die Sorgen, aus morschen Hölzern, und nennen es unser Heim“. Wir distanzieren – wir manipulieren – wir ignorieren – wir konfrontieren … und mehr. Willkommen in der grauen Wirklichkeit. Das Songcover ist Programm. Selbst die Glaskugel spiegelt die Tristesse und die Hoffnungslosigkeit unserer Zukunft dar. Wir brauchen einen Zauber oder eine Zeit des Träumens, um innezuhalten und neue Wege zu beschreiten. Ein guter Wolf zu sein, wie Eddy Bunaya, dem POETen und Geschichtenerzähler.

Fazit:

Wer Märchen und mystische Geschichten liebt, kann sich durch die Songs des Albums „7“ in eine andere Welt entrücken lassen. Die Texte lassen viel Spielraum und Interpretation zu. Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß, 1 oder 0, Gut oder Böse. Sicher ist nur: Alles ist vergänglich. Deswegen lasst euch in Ruhe auf die Klang- und Traumwelt von „POET“ ein!

Ausblick

Die „One Man Show“ von POET soll bald Geschichte sein. Eddy Bunaya sucht derzeit eine Band, um die Songs noch zu verfeinern und diese Lieder auf möglichst vielen Bühnen zu präsentieren.

Die Songs und mehr Infos über den Künstler unter: Poet-Website

Werbung
Über Gerd Böttcher 156 Artikel
Ich bin der Gründer von METAMA, der Firma, die auch für diesen Blog BANDS.koeln verantwortlich ist. Wie der Name schon sagt, wollen wir darin über Bands aus der Region Köln schreiben. Ich sehe mich in unserem Redaktions-Team als „Romantiker“, der ganz sachliche Schreibstil ist eher nicht mein Ding. Songs müssen in mir Bilder entstehen lassen; ansonsten fehlt mir irgendwie eine emotionale Bindung dazu. Wie sagt der Kölner so lapidar: „Jet jeck simmer all.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*