Freude in der Jeckenzeit

Bild: BANDS.koeln

In ganz Kölle und Umgebung feiern die Jecken in den Sitzungssälen die Redner, Tanzgruppen und kölschen Bands. Für die einen ist es harte Arbeit (wir denken da besonders an die Bandcrews), für die anderen einfach nur Spaß und Freude.

Köln wäre ohne den Karneval eine andere Stadt – es gäbe viele Vereine nicht – und aus dem freudigen Feiern sind schon viele Freundschaften und Familien entstanden. Deswegen lasst uns in der Vorfreude auf den kommenden Straßenkarneval das Glas mit dem Trinkspruch „Dreimal Kölle alaaf“ erheben. Auf eine schöne und friedliche Jeckenzeit!

Folge uns auf Instagram – wir posten ein Stück Heimat!

Werbung
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Gerd Böttcher

Gerd Böttcher

Ich bin der Gründer von METAMA, der Firma, die auch für diesen Blog BANDS.koeln verantwortlich ist. Wie der Name schon sagt, wollen wir darin über Bands aus der Region Köln schreiben. Ich sehe mich in unserem Redaktions-Team als „Romantiker“, der ganz sachliche Schreibstil ist eher nicht mein Ding. Songs müssen in mir Bilder entstehen lassen; ansonsten fehlt mir irgendwie eine emotionale Bindung dazu. Wie sagt der Kölner so lapidar: „Jet jeck simmer all.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*     Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung

Werbung

Folge uns auf ...

Trending

KENNST DU SCHON …?

Kaffee hilft immer

Na klar feiern wir heftiger in der kommenden Karnevalszeit und vielleicht bleibt dabei ein „Kater“ beim Erwachen hängen. Dann war doch das ein oder andere Bier in der Partylaune zu viel. Egal, eine Tasse Kaffee…