Dräcksäck

(Aktualisiert: November 2019) Kölsch vom Fass kombiniert mit einem Schuss koffeinhaltiger Limonade, oder fünf Jungs vun dä Schäl Sick un us däm Kölner Ömland – beides sind „Dräcksäck“!

Dräcksäck | Foto: Chris Schwinghammer

Schon im Jahr 2004 stehen Stefan Dumke und Matthias Napieraj in einer gemeinsamen Band namens „Rockreform“ und veröffentlichen, logischerweise in der Kategorie „Rock“, zwei Alben. Mit der damaligen Besetzung von Rockreform gründen sie dann im Jahr 2013 die Dräcksäck. Warum? Die kölsche Musik im Karneval wurde durch Kasalla und Cat Ballou wieder rockiger und vielfältiger.

Da die Jungs, mit der Verbundenheit zur Heimat Köln, alle Karnevalisten sind, ist die Gründung von den „Dräcksäck“ mit einer neuen musikalischen Ausrichtung ein logischer Schritt. Ende 2016 verlassen der damalige Schlagzeuger und der Bassist die Band. Dominik Schneider setzt sich ans Schlagzeug, Christof Dumke (der Bruder vom Sänger) übernimmt den Bass und Dominik Bastian fungiert als Keyboarder/Backgroundsänger. Dominik verlässt im März 2019 die Band aus privaten Gründen – an den Tasten und anderen Musikinstrumenten spielt Jack Juno (Hans Bauer) nun in der Band.

He stonn mer
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Zitat von der Dräcksäck-Website: „Frisch, frech und met janz vill Hätz: Eingängige Texte und Ohrwurm-Melodien“. Mit dieser Motivation und Intention entsteht Ende 2017 der erste veröffentlichte Sessionssong: „Alles kann – nichts muss!“ Seit Oktober 2017 arbeitet die Band mit der namhaften „Veranstaltungsservice-Robert-Greven“-Agentur zusammen. Ein sehr gutes Zeichen, wie die Band bereits wahrgenommen wird. Es geht nach vorne, z.B. am 11.11. auf die Heumarkt-Karnevalseröffnungs-Bühne! Aktuell mit den Sessionsliedern: „Du“ und „He stonn mer“.

Dräcksäck – das sind:

Gesang: Stefan “Teddy” Dumke
Gitarre: Matthias “Matthes” Napieraj
Bass: Christof “Chrissi” Dumke
Keyboad, Akkordeon, Gitarre, Background-Gesang: Jack Juno (Hans Bauer)
Schlagzeug: Dominik “Dommi” Schneider

Diskografie

2017: „Alles kann – nichts muss!“ (Single)

2018: „In mingem Kopp“ (Single)

2018: „Immer wenn ich danz“ (Single)

2019: „Du“ (Single)

2019: „He stonn mer“ (Single)

Website:

Mehr Infos unter: Dräcksäck

Werbung
Facebook
Pinterest
Twitter
LinkedIn
Email
Gerd Böttcher

Gerd Böttcher

Ich bin der Gründer von METAMA, der Firma, die auch für diesen Blog BANDS.koeln verantwortlich ist. Wie der Name schon sagt, wollen wir darin über Bands aus der Region Köln schreiben. Ich sehe mich in unserem Redaktions-Team als „Romantiker“, der ganz sachliche Schreibstil ist eher nicht mein Ding. Songs müssen in mir Bilder entstehen lassen; ansonsten fehlt mir irgendwie eine emotionale Bindung dazu. Wie sagt der Kölner so lapidar: „Jet jeck simmer all.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*     Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung

Werbung

Unsere Lofi Beats

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Folge uns auf ...

Eigener Song

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Trending

Unser Lofi Hip Hop

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

KENNST DU SCHON …?

Chango Leon

(Aktualisiert: Februar 2017) Neue Band aus Köln, neues Label in Köln und eine alte bzw. altbewährte musikalische Mischung – das sind die drei Säulen, auf denen Chango Leon fußt. Das Trio macht Latin Rock; also…

17.06.2022 – Kasalla im Stadion

Bald ist der Tag da und Kasalla erfüllen sich den Traum eines eigenen Stadion-Konzertes im RheinEnergieStadion vor über 40.000 Fans. Das ist fett – und was Größeres geht live in Köln nicht. Ursprünglich sollte dieses…