Die drei besten Sessionslieder 2019

Unsere Auswahlkriterien

Derzeit wird in Köln gevotet, was das Zeug hält. Radiosender vergeben Preise für die Sessionslieder 2018/2019, das beliebte Kölner Format „Loss mer singe“ findet in vielen Kölner Kneipen statt. Und da haben wir uns gedacht: „Warum bewerten wir nicht, welche drei Sessionslieder uns am besten gefallen?“ Die Kriterien sind völlig subjektiv, es geht uns um das Gesamtpaket – Text, Melodie und Video – und was uns am meisten berührt hat.


Platz 1: Fabian Kronbach mit „Wackel met d’r Fott“

Fabian Kronbach || Waggel met d'r Fott (offizielles Video)
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Fabian Kronbach schreibt schon lange richtig schöne Songs op Kölsch. Das Lied: „Wackel met d’r Fott“ ist wohl das karnevalstauglichste. Aber die Nummer funktioniert auch im Alltag, denn sie gibt einfach gute Laune und einen kleinen Lebensplan mit. Feier dein Leben jeden Tag und bewege dich (auch innerlich). Unsere Nummer 1!

Eigenwerbung

Platz 2: Planschemalöör mit „Heimat“

Planschemalöör - Heimat (Offizielles Video)
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dieser Song von Planschemalöör hat eine richtig wichtige Botschaft in der heutigen Zeit. Egal, wo du herkommst, du kannst in Köln deine Heimat finden. Es geht um ein Lebensgefühl, um Toleranz und das innere positive Gefühl, die Hautfarbe und das Aussehen spielen dabei überhaupt keine Rolle. Diese Band wird ihren Weg gehen – mit dem Support von Cat Ballou. Ganz klar unsere Nr.2!

Platz 3: Miljö mit „Schöckelpääd“

Miljö - Schöckelpääd
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Miljö liefert immer schöne Songs und dazu aufwendige Videos ab. Es wird einfach mal Zeit, dies auch von BANDS.koeln gebührend zu würdigen. Die Band bleibt ihrer Vielfalt treu. Diesmal geht es in ein Western-Video, bei dem ein Liedtext hängen bleibt: „Das Einzige, was ich richtig gut kann, ist jung sein.“ Dann lasst doch wieder das Kind in euch heraus, könnte spannend sein! Dafür von BANDS.koeln eine fette Nr. 3!

Werbung
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Gerd Böttcher

Gerd Böttcher

Ich bin der Gründer von METAMA, der Firma, die auch für diesen Blog BANDS.koeln verantwortlich ist. Wie der Name schon sagt, wollen wir darin über Bands aus der Region Köln schreiben. Ich sehe mich in unserem Redaktions-Team als „Romantiker“, der ganz sachliche Schreibstil ist eher nicht mein Ding. Songs müssen in mir Bilder entstehen lassen; ansonsten fehlt mir irgendwie eine emotionale Bindung dazu. Wie sagt der Kölner so lapidar: „Jet jeck simmer all.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*     Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung

Werbung

Folge uns auf ...

Trending

KENNST DU SCHON …?

Videos von Kölsch Royal

(Aktualisiert: Dezember 2017) Eines wird sofort ersichtlich bei den Videos, und ich kenne keine andere Band, die das so intensiv auslebt: Kölsch Royal ist der beste Fanartikel-Promotor der eigenen Produkte und Designs. Kein Bandmitglied ist…

Kein Mensch ist egal!

Ist dies nur ein aufgeklebter Spruch auf einem Brückengeländer? Die Vorweihnachtszeit ist eine melancholische Zeit. Dazu kommt noch die Corona-Pandemie mit den unterschiedlichsten Auswirkungen für jeden Mitmenschen. Gerade jetzt sollten wir unsere Augen nicht verschließen…

Räuber

(Aktualisiert: November 2020) Hände hoch, das ist ein Überfall! Ein Beutezug mittels rheinischer Stimmungsmusik durch fünf Räuber. Die Band findet sich 1991 zusammen, um den Musikmarkt und die Sitzungssäle zu erobern. Karnevalistischer Evergreen der 1980er …