Miljö

Befinden sich immer noch auf einem Wolkenplatz in Kölle

(Aktualisiert: November 2019) Mit dem Milieu haben die fünf Musiker aus Köln nichts am Hut, sie schreiben sich nur so. Beziehungsweise fast. Miljö – das sind nach eigenen Angaben fünf hochmotivierte Jungs aus Köln, die eine gemeinsame Liebe zur kölschen Musik verbindet.

HERZ schreiben sie mit Großbuchstaben, den sie wollen Lieder mit ‚Hätz‘ machen. Dazu kommen kölsche Texte, rockige Einflüsse und tanzbare Rhythmen.

Miljoe | Bild: Tatjana Back
Miljoe | Bild: Tatjana Back

Ziel ist es, alte und junge Leute zum Mitsingen und Tanzen zu bewegen. Entstanden ist die Band auf dem beinahe klassischen Weg: die Jungs lernen sich während der Schulzeit kennen, alle besuchen die gleiche Stufe der Gesamtschule Köln-Holweide. Offiziell kommt das Quintett Ende 2012 zu einer festen Band zusammen. Doch Mike Kremer, Sven Löllgen, Nils Schreiber, Max Eumann und Simon Rösler verfügen bereits zuvor über eine gemeinsame Spielpraxis.

Mehrere Jahre interpretieren sie auf dem „Dünnwalder Veedelszoch“ live die bekanntesten Hits aus dem Kölschen Karneval. Dann kommt der Punkt, an den jede ambitionierte junge Gruppe angelangt. Irgendwann reizt das Nachspielen anderer Stücke nicht mehr, eigene Songs müssen geschrieben werden.

Miljö textet und komponiert erste Lieder, die für eine Demoproduktion aufgenommen werden. Darunter der Titel “Dat hät de Welt noch nit jesinn”, mit dem die Musiker im März 2013 den Song-Contest “Euer Song für Köln” der GAG Immobilien AG gewannen. Darauf lässt sich aufbauen, im Sommer des gleichen Jahres ergattern sie ihren ersten Plattenvertrag beim Kölner Musiklabel „Rhingtön“ (A Division of Universal).

Miljö | Bild: Daniela Patricia Rösler

Fernsehauftritte und Kneipenhits

Mit dem starken Partner im Rücken kann das Debütalbum „MOMANG!“ aufgenommen werden, das im November 2013 erscheint. Songs von Miljö sind auch auf Kopplungen wie „Kneipenhits – die Kölsche – Vol. 13“ und „Lachende Kölnarena – Vol. 1“ zu finden. Miljö arbeiten unaufhörlich an der öffentlichen Präsenz, die Gruppe hat bereits bei den großen Sessionseröffnungen am Kölner Heumarkt auf der WDR-Bühne mitgemacht, ist bei CenterTV zu sehen und im WDR mit dem Rundfunkorchester zu hören.

Auch Preise stehen auf der Haben-Seite. Miljö gewinnt beim „Loss mer singe” – Livecasting den Publikums- und Jurypreis. Daraufhin wird die Band von Radio Köln ausgiebig interviewt und konnte den Hörern des Senders ihr Debütalbum vorstellen. Dies spornt die Band zu weiteren musikalischen Taten an. 2014 erscheint das zweite Album „Aapokalypse“, dass die Band noch fester als kölsche Musikgröße etabliert. Doch der wahre Durchbruch gelingt 2015 mit dem Song „Su lang die Leechter noch brenne”. Das Lied wird in der Karnevalssession 2015/2016 zum Dauerbrenner und erhält eine vielbeachtete Resonanz beim populären LMS-Wettbewerb. Ebenso verhält es sich mit der Single „Wolkenplatz“ in der Session 2016/2017.

Das Leben ist ein „Schöckelpääd“ und neues Album

In der Session 2017/2018 ist Miljö mit dem witzigen Song und Video „Kölsch statt Käsch“ am Start. Gleichzeitig veröffentlicht die Band im Dezember 2017 ihren dritten Longplayer „Wolkestadt“. In der Session 2018/2019 wird es etwas besinnlicher mit dem Lied: „Schöckelpääd“. Die Aussage im Text (übersetzt ins Hochdeutsche): „Das Einzige, was ich gut kann, ist jung sein. Das Leben ist ein Ritt auf dem Schaukelpferd“. Eine sehr schöne Metapher, da wird es einfach warm ums Herz! Ende Oktober 2019 stellt Miljö beim Releasekonzert im ausverkauften E-Werk das vierte Studio-Album „Null oder 100“ vor. Der musikalische Ritt geht weiter.

Miljö – das sind bis heute in der Gründungsbesetzung:

Gesang: Mike Kremer
Gitarre und Gesang: Sven Löllgen
Gitarre, Quetsch und Gesang: Nils Schreiber
Bass: Max Eumann
Schlagzeug: Simon Rösler

Diskografie:

2012/2013: “Dat hät de Welt noch nit jesinn“ (Demoversion)

2013: „MOMANG!“ (Debütalbum)

2014: „Aapokalypse“ (Album)

2015: Su lang die Leechter noch brenne / schön is anders (Maxi)

2016: Wolkeplatz/Su lang die Leechter noch brenne (Radio Edit / Remastered 2016) (Maxi)

2017: „Kölsch statt Käsch“ (Single)

2017: „Wolkestadt“ (Album)

2018: „Schöckelpääd“ (Single)

2019: „Einer, dä dich leev hät“ (Single)

2019: „Null oder Hundert“ (Album)

Website:

Mehr Infos unter: Miljö

Werbung
Über Gerd Böttcher 238 Artikel
Ich bin der Gründer von METAMA, der Firma, die auch für diesen Blog BANDS.koeln verantwortlich ist. Wie der Name schon sagt, wollen wir darin über Bands aus der Region Köln schreiben. Ich sehe mich in unserem Redaktions-Team als „Romantiker“, der ganz sachliche Schreibstil ist eher nicht mein Ding. Songs müssen in mir Bilder entstehen lassen; ansonsten fehlt mir irgendwie eine emotionale Bindung dazu. Wie sagt der Kölner so lapidar: „Jet jeck simmer all.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*