Hanak

(Aktualisiert: November 2020) Im Jahr 2008 finden sich Frontmann Micha Hirsch, Gitarrist Mirko Salispahic, Basser Hans Thodam, Keyboarder Torsten Herbst und Schlagzeuger Heiko Braun zusammen in der klassischen Rockbesetzung. Ihre Wurzeln haben die Musiker in der Gruppe Living Planet, die durch ihre Interpretationen einiges an regionaler Bekanntheit erlangt hatte.

Mittlerweile haben sich einige Bandpositionen verändert, Sänger Micha Hirsch ist immer noch Dreh- und Angelpunkt.

Hanak | Bild: www.hanak-live.de

Fischzahn und Hai-Gesänge

Bereits die erste Hanak-Single ist ein durchschlagender Erfolg: mit „Haifischzahn“ (damals von Höhner-Kollege Jens Streifling produziert) präsentiert sich das damalige Quintett bissig wie ein Raubfisch, und es wird auf einen Schlag eine der gefragtesten Bands im kölschen Fasteleer. Die offizielle Hymne der Kölner Haie kommt aus dem Hause Hanak. Vor jedem Heimspiel des Eishockey-Teams singen tausende KEC-Anhänger „Mer halde zesamme KEC!“.

Kölns Antwort auf Kid Rock

Die BILD-Zeitung nennt Micha Hirsch mal „den kölschen Kid Rock“, weil der Sänger der amerikanischen White-Trash-Ikone von der Optik her ähnlich sein soll. Kann man als fantasievoller Mensch so sehen, muss man nicht. Auf jeden Fall hat die gezogene Parallele der Boulevardzeitung Hanak weiter ins Gespräch gebracht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kölner Nächte sind lang – in unserem Veedel – und wir lassen uns nicht unterkriegen

„Naach d’r Nächte“ wird im November 2014 als Single veröffentlicht. Es ist eine Ode an großartige Nächte in Köln, die mit langen Nächten in Berlin-Kreuzberg durchaus mithalten können. In der Session 2016/2017 ist Hanak mit dem Song: „Mi Hätz määt Wuum“ am Start. Eine Hommage an die kölsche Musik. Das Video wurde im Retro Style der Anfänge unseres Spiele Computerzeitalters (80 und 90er Jahre) umgesetzt. In der Session 2017/2018 bietet die Band eine schöne Song-Kombination an: einen Wachmacher („Wenn de Sunn opjeit“) und was für´s Kölsche Hätz („Wenn ich jonn“). 2018/2019 geht Hanak „Durch et Füer“. Ein Song über die Schattenseiten des Lebens, und dass man immer wieder nach Rückschlägen aufstehen muss. In der aktuellen Session lehnt sich Hanak mit dem Lied „Veedel“ an das Kölner Sessionsmotto 2020 an: „Et Hätz schleiht em Veedel“und wird damit „Top Jeck Sieger 2020“ – einem Wettbewerb von Radio Köln. In der aktuellen Session hat Hanak bisher keinen neuen Song veröffentlicht.

Hanak – das sind:

Micha Hirsch: Gesang
Torsten Herbst (Herbi): Keyboards
Rafael Hupfeld – Gitarre
Tobi Born: Gitarre
Max Moerke: Bass
Johannes Biegl: Drums

Diskografie:

2008: Haifischzahn (Single)

2009: Engel (Single)

2009: Dat muss Kölle sin (Album)

2010: Ijalimani (Single)

2010: Hallo (Single)

2011: Hey Viktoria! (Single)

2011: Jeck forever (Single)

2012: Durch de Naach (Single)

2013: Bess zem morje (Album)

2013: Mer halde zesamme KEC! (Single)

2014: Mir sin wiess, mir sin rut (Single)

2014: Naach d’r Nächte (Single)

2016: Bäääm (Album)

2016: Mi Hätz määt Wuum (Single)

2017: Wenn de Sunn opjeit/Wenn ich jonn (EP)

2018: Durch et Füer (Single)

2019: Veedel (Single)

Website

Homepage: Hanak

Werbung
Facebook
Pinterest
Twitter
LinkedIn
Email
Gerd Böttcher

Gerd Böttcher

Ich bin der Gründer von METAMA, der Firma, die auch für diesen Blog BANDS.koeln verantwortlich ist. Wie der Name schon sagt, wollen wir darin über Bands aus der Region Köln schreiben. Ich sehe mich in unserem Redaktions-Team als „Romantiker“, der ganz sachliche Schreibstil ist eher nicht mein Ding. Songs müssen in mir Bilder entstehen lassen; ansonsten fehlt mir irgendwie eine emotionale Bindung dazu. Wie sagt der Kölner so lapidar: „Jet jeck simmer all.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*     Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung

Werbung

Unsere Lofi Beats

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Folge uns auf ...

Eigener Song

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eigene Produktionen

Unser Lofi Hip Hop

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

KENNST DU SCHON …?

Darf et jet schärfer sin? – Rockemarieche

Das Debütalbum der Rockemarieche „Darf et jet schärfer sin?“ wurde mit Hilfe einer Crowdfunding-Aktion durch die Fans finanziert und ist eine Eigenproduktion. Süffisant steht auf der Facebook-Bandseite: „Plattenfirma: Bewerbungen werden ab sofort entgegengenommen.“ Bei diesem…

Zeltinger Band

(Aktualisiert: Juni 2018) Lange vor der Reform der deutschen Rechtschreibung hat die Zeltinger Band ihre eigene Reform durchgeführt, was das Schreiben von Hits anbelangt: „Asi mit Niwoh“ aus dem Jahr 1981 ist der wohl größte…