Lupo

(Aktualisiert: Juni 2018) Lupo gibt es seit Anfang 2011. Die fünf Jungs – das sind sieben Jahre später: der neue Sänger und Frontmann Yannick Weingartz (kam 2013 zu Lupo), Schlagzeuger Andreas Wandscheer-Genehr, Gitarrist Pedro Schädel, Bassist/Posaunist Alexander Lemke sowie Keyboarder bzw. Geigenspieler Benni Landmann (seit 2012 dabei). Das Quintett hat sich kurzerhand nach dem ersten Bandmobil benannt, dem Volkswagen Lupo. Vermutlich ist da ein Eintrag im Buch der Rekorde angemessen in der Rubrik „kleinster Bandbus der Welt“ – wir wissen nicht, ob das jemand geprüft hat.

Lupo | Bild: Pressefoto

Die verbliebenen drei Gründungsmitglieder waren schon zu Schulzeiten befreundet, zudem kannten sie sich über verschiedene musikalische Ecken und Projekte.

Queen, Fußball und Fitness

Beim Blick auf die musikalischen Helden fällt auf, dass die Mitglieder von Lupo einen weiten Horizont haben. Genannt werden Brian May und Queen, Eric Clapton, Lars Ulrich von Metallica, Daughtry, aber auch der schwedische Jazzmusiker Nils Landgren und Jaco Pastorius. Drei der fünf „Lupos“ sind fußballbegeistert. Aber auch Zocken, Fitness und Freunde treffen geben die Twens als Freizeitbeschäftigung an. Zur Gründung von Lupo vor sechs Jahren kam es, weil eigene Musik mit kölschen Texten für den Kölner Karneval geschrieben werden sollte. Ihr „erstes Mal“ hatten die Teenager bei einem Auftritt als Karnevals-Schulband. Das kam gut an und so sorgten die fünf einige Jahre in Folge bei den „Schull- und Veedelszöch“ für gute Stimmung.

Bereits ein Jahr nach der offiziellen Bandtaufe konnte ein erster großer Erfolg auf der Haben-Seite verbucht werden, denn Lupo bekam im Jahr 2012 den Förderpreis von „Loss mer Singe“. Im Jahr 2014 stellte das Quintett seinen Anhängern auch einen Tonträger zur Verfügung, die EP „Mer han et em bloot“. Im darauffolgenden Jahr 2015 schaffte es die Band auf Platz 8 von „Loss mer Singe“ mit dem Song „Jespenster“ aus ihrem gleichnamigen ersten Album. Ein wirklicher Achtungserfolg in diesem hart umkämpften Kölner-Songwettbewerb. 2017 kam noch der Kajuja Nachwuchspreis dazu.

Mit dem Sessions-Song 2017/2018  „För die Liebe nit“ gelang Lupo der Durchbruch.  So gewannen sie die „Top Jeck“-Hitparade bei Radio Köln. Was natürlich bedeutet, dass ein namhaftes Kölner Plattenlabel bei der Band anklopfte. Im Juni 2018 hat die Band einen Plattenvertrag beim Pavement-Label unterschrieben. Geplant ist ein neuer Song für den kommenden „»Karneval der Stars«-Sampler“ und im nächsten Jahr ein Studio-Album. Das sind doch rosige Aussichten.

Diskografie:

2014: Mer han et em bloot (EP)

2015: Jespenster (Album)

2016: Schöne Frau (Single)

2017: För die Liebe nit (Single)

2017: Niemols still (Album)

Lupo im Internet

Homepage: Lupo-Koelle.de

Werbung
Über Gerd Böttcher 95 Artikel
Ich bin der Gründer von METAMA, der Firma, die auch für diesen Blog BANDS.koeln verantwortlich ist. Wie der Name schon sagt, wollen wir darin über Bands aus der Region Köln schreiben. Ich sehe mich in unserem Redaktions-Team als „Romantiker“, der ganz sachliche Schreibstil ist eher nicht mein Ding. Songs müssen in mir Bilder entstehen lassen; ansonsten fehlt mir irgendwie eine emotionale Bindung dazu. Wie sagt der Kölner so lapidar: „Jet jeck simmer all.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*